Der Kettenbrief von heute…


liebster-awardDer Kettenbrief von heute kommt nicht mehr in schnödem, zerknüddeltem Papier daher, handschriftlich gekrakelt und mit vergilbten Stickern versehen. Nein, der Kettenbrief von heute ist kein Brief mehr, sondern – im blödesten Fall – eine Spam-Mail und im sehr netten Fall – so wie hier – ein Ketten-Blog-Artikel (oder so). Eigentlich dachte ich mir, wenn ich bei „so etwas“ ein Mal mitgemacht hätte, wäre es dann auch gut, aber dann wurde ich doch wieder um den Blogfinger gewickelt. Ich geb’s ja zu, auch mir schmeicheln Komplimente natürlich die Seele und wenn man so etwas liest wie „Du bist für den <Liebster-Blog-Award> nominiert“, bleibe natürlich auch ich nicht unberührt. 😀 Ich hab‘ mir also die Fragen durchgelesen und fand die Idee, dass man so über die jeweiligen Blogger ein wenig mehr „außer der Reihe“ erfährt, gar nicht so verkehrt. Schon letztes Mal habe ich aber keine weiteren Blogger genannt und damit die Regeln gebrochen. Heute setze ich noch eins oben drauf und beantworte nur die auf mich zutreffenden und noch nicht beantworteten Fragen. Vielleicht interessiert’s den einen oder anderen. Wenn nicht: einfach virtuell zusammenknüllen und gedanklich wegwerfen! 😉

Die erste Nominierung habe ich von der „Chaosperlerei“ erhalten, von der ich davor offen gestanden noch gar nichts wußte (dickes „Sorry“, liebe Sina). Sina ist eine ehemalige Klassenkameradin (aus der Grundschule, glaub ich – ist schon so lange her *hust*), von der ich auf Facebook immer mal wieder wunderschöne Schmückstücke gesehen habe. Dass sie darüber auch bloggt und umgekehrt auch meinen Blog liest, wußte ich nicht. Schon allein unter diesem Aspekt freue ich mich über die Nominierung. Man lernt Menschen einfach noch mal ganz anders kennen. 🙂

Die zweite Nominierung habe ich von Sylvche mit ihrem Produkttest-Blog erhalten. Sie testet sich sozusagen durchs Leben und bloggt über einfach alles – vom Nassrasierer über Weihnachtsdeko mit Pralinen ist alles dabei.

Hier kommt nun der Extrakt beider Fragensammlungen:

  1. Was ist deine Lieblingsfarbe und was verbindest du damit?
    Das ist – wie einer meiner ehemaligen Chefs sagen würde – ein „NoBrainer“. 😀 Die Antwort ist ganz offensichtlich: Ich liebe violett in allen möglichen Abstufungen. Die Farbe ist für mich gleichermaßen elegant wie stimmungsaufhellend. Von mir aus könnte es noch wesentlich mehr violett um mich herum geben. 😀 Als Cleo ihr Schnütchen an eine frisch gestrichene Wand stubste und daraufhin einen Tag lang mit einer leicht rosé farbenen Gesichtsmaske herumlief, weil die Farbe sich nicht ganz abwaschen ließ, war ich ganz verzückt…
  2. Welche Musik inspiriert dich?
    Das ist schon schwerer zu beantworten, weil es sehr vielseitig ist. Mich kann ein klassisches Lied genauso inspirieren wie ein Heavy Metal Song. Das kommt ganz auf die Gelegenheit und meine Stimmung an. Umgekehrt ist es vielleicht einfacher: mich kann Schlager definitiv NICHT inspirieren. 😀
  3. Beschreibe dich in 5 Adjektiven.
    Ehrlich, direkt, sensibel, humorvoll – und winzig 😀
  4. Wohin möchtest du einmal reisen und warum?
    Ich bin keine große Verreiserin, aber wenn ich mal katzenlos sein sollte, wäre eine Reise nach Afrika zu den großen Verwandten meiner Fellchen ein Traum von mir. Ein Volontariat auf Harnas wäre sicher eine wundervolle und bereichernde Erfahrung.
  5. Welches Buch liest du gerade oder hast du zuletzt gelesen?
    Neben meinen Studienskripten lese ich derzeit von Sabine Schroll „Verhaltensmedizin bei der Katze: Leitsymptome, Diagnostik, Therapie und Prävention“. Klingt trocken, ist es auch, aber wirklich sehr lehrreich für den Umgang mit „Problemverhalten“ und hat mir in meiner Arbeit im Tierheim schon mehrfach geholfen. In den letzten Monaten habe ich mich immer mehr mit der Verhaltensmedizin bei Katzen beschäftigt und möchte mir ein fundiertes, ethologisch basiertes Wissen aneignen, um noch besser helfen zu können. Vieles kann man über aufmerksame Beobachtung und Erfahrung erlernen, aber ich lege wert auf ein solides Fundament.
    Außerdem lese ich aus beruflichen Gründen derzeit „Big Data: Die Revolution, die unser Leben verändern wird„. Das Buch hat mein Chef allen Teamleitern geschenkt, weil wir derzeit ein großes Projekt zu diesem Thema haben. Eigentlich habe ich mich bei dem Titel ein wenig dagegen gesträubt (nach dem Motto „mein Leben verändern ganz andere Dinge“), aber ich muss zugeben, dass ich beim Lesen immer mehr Interesse daran finde. Es ist schon irre, was „Big Data“ in unserem Leben schon alles beeinflusst und welche – z.T. beängstigenden, aber eben auch z.T. überaus nützlichen – Möglichkeiten sich daraus ergeben. Einfach irre!
  6. Wie soll 2014 für dich werden, was hast du vor?
    Da bin ich ein wenig abergläubisch und außerdem zu schissig, schon darüber zu schreiben. 😉
  7. Was ist dein Lieblingszitat?
    “Alles, was du tun kannst, wird in Anschauung dessen, was getan werden sollte, immer nur ein Tropfen statt eines Stromes sein, aber es gibt deinem Leben einen Sinn und macht es wertvoll! Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel – wenn Du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst von einem Wesen nimmst.” (Albert Schweitzer)
  8. Was ist deine schönste Erinnerung?
    Da schießen mir gleich ganz viele Erinnerungen in den Kopf. Die Parisreise mit meinem Mann, unsere Hochzeit, der Tag, an dem ich meine beiden Fellpopos nach Hause brachte, die vielen Momente, die ich mit meinen Lieben teilen konnte, der Tag, an dem wir Rocky an den Bahnhof bringen durften oder als ich Finja nach München brachte… Da gibt es so viele, dass ich mich gar nicht entscheiden mag.

< SCHNIPP >

  1. Was hältst du von einem Pfand für Testprodukte?
    Noch nie davon gehört. 😦
  2. Was ist dein bester Tipp, um neutral an einen Test zu gehen?
    Ich überlege mir vorher, was das Produkt eigentlich leisten soll und welche Eigenschaften es dazu erfüllen muss und gehe dann sozusagen eine Checkliste durch.
  3. Bezahlte Posts – was hältst du davon?
    Es könnte einerseits motivieren, mehr zu posten. Auf der anderen Seite würde es bei vielen auf Kosten der Neutralität gehen. Ich würde diesem Post weniger vertrauen als einem unentgeltlichen Post. Also: ich halte nicht viel davon. 😛
  4. Wie wichtig ist Facebook für deinen Blog?
    Na ja, von „wichtig“ würde ich nicht schreiben. Es ist eine Möglichkeit, einige meiner Nicht-Abo-Leser auf bestimmte Artikel hinzuweisen. Es ist eine sinnvolle Plattform für mich.
  5. Mit was bearbeitest du deine Fotos?
    Photoscape
  6. Wie wichtig ist dir Design?
    Das ist schon wichtig. Ein Artikel sollte optisch ansprechend sein, Lust machen, ihn weiterzulesen und wenn ich über Vermittlungstiere schreibe, ist es mir wichtig, sie in einem realistischen, aber eben auch schönen Bild darzustellen. Oft ist es ja ein Blick, eine Geste oder ein besonderer Moment mit einem Tier, in den man sich verliebt.
  7. Gibt es etwas, was du dich nicht traust, in deinem Blog zu schreiben, aber immer schon mal loswerden wolltest?
    Ja 🙂

Katze

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Off Topic abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schnurr mir was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s