Autsch, autsch, meine Gelenke


cleoSeit Cleos Kreuzbandriss versuchen wir, die entstehende Arthrose mit „Hausmittelchen“ im Griff zu halten so lange es irgendwie möglich ist. Ein gut bewährtes Mittel, welches im Wesentlichen die Gelenkschmiere fördern und damit das Gelenk beweglich halten soll, ist eine Kombination aus Glucosamin und Chondroitin. Beides bekommt man in den verschiedensten Formen für Mensch und Tier gleichermaßen und so fällt die Wahl zunächst mal nicht leicht.

Bei den meisten Produkten werden die beiden Wirkstoffe mit allerlei Zusatzstoffen kombiniert. Von durchaus hilfreichen Vitaminen und Mineralstoffen bis hin zu Zucker und allerlei Unnützem (wenn nicht schädlichem) Gedöns ist alles dabei. Da Cleo eine genau auf ihren Bedarf abgestimmte Nierendiät bekommt und uns von der Ernährungsberatung nahe gelegt wurde, möglichst auf weitere Zusatzstoffe zu verzichten, schieden die meisten Produkte von vornherein aus. So schied beispielsweise das „Caniviton Forte“ mit seinen zahlreichen Zusatzstoffen ebenfalls von Anfang an aus. Das Mittel geben meine Eltern ihrer Hundeomi für wiederum ihre Gelenke und haben damit übrigens sehr gute Erfahrungen gemacht. Die kleine Pinscherdame läuft mit dem Mittel sichtbar besser als ohne und so scheint es zumindest bei chronischen Veränderungen durchaus seine Dienste zu tun. Die Tabletten scheinen geschmacklich im Großen und Ganzen angenehm zu sein. Die Hündin meiner Eltern futtert sie so. Als ich es mal bei Cleo probierte, verschmähte sie die Tablette allerdings. Miezekatze eben…

Für uns war das Mittel zumindest dauerhaft nichts und so suchte ich nach Alternativen. Den Anfang machte Glucosamin in Reinform, was ich zunächst über das Futter gab und bei Totalverweigerung schließlich auflöste und in einer Spritze direkt ins Mäulchen manövrierte. Da Cleo möglichst schnell reißaus nahm, wenn ich mit der Spritze kam, probierte ich das Pulver selbst… und konnte verstehen, warum sie es so fruchtbar findet. Das Pulver schmeckt sehr bitter und sandig – nichts, was ich der Kleinen längerfristig täglich antun wollte, wenn es denn nicht unbedingt notwendig ist. Die Suche ging also weiter…seraquin

Zwischenzeitlich hatten wir eher durch einen Zufall bei MedPets.de eine Tablette mit Glucosamin und Chondroitin und sonst angeblich quasi nix gefunden. Einziger Zusatzstoff sollte angeblich Kurkuma sein, was die Tablette schmackhafter machen soll und ja, siehe da: Cleo mampfte die Tablette wie ein Leckerchen und ich freute mir ganz heimlich einen Keks in den Bauch. 😀 Leider entdeckte ich dann, dass wohl nicht nur Kurkuma in dem Mittelchen war, sondern noch allerlei anderes Gedöns – u.a. zwei Zuckerarten sowie Kalziumstearat, über welches ich leider noch nichts Hilfreiches bzgl. der Verträglichkeit im Katzenkörper – speziell auch bei CNI – gefunden habe.

Daher sind wir mittlerweile zu den beiden Stoffen in Reinform von Vitalsis gewechselt. Das ist ein Pulver ohne weitere Zusatzstoffe, welches nur leider – wie oben schon angemerkt –  bitter schmeckt. Wenn man nur eine Katze hat (und nicht Gefahr läuft, dass sich andere Katzen am Schälchen bedienen), kann man es vielleicht ins Futter mischen. Da ich hier aber nicht sicher sein kann, dass ggf. Polly etwas davon schlabbert (was für Polly nicht schlimm wäre, aber Cleo würde dann nicht ihre Dosis bekommen), gebe ich es separat aufgelöst in einer Spritze – die Cleo nach wie vor ziemlich doof findet.

Bezüglich der Wirksamkeit habe ich meinen „ich sag’s meinem Mann nicht“-Test mittlerweile ein paar Mal mit positivem Ergebnis durchgeführt. Wie der Test genau geht? Nun, ich setze einfach das Mittel ab, ohne es meinem Mann zu sagen und warte, was passiert. Wenn er mir dann ein paar Tage später sagt, dass Cleo wieder schlechter läuft, tue ich ganz erstaunt und gebe das Mittel ab dann wieder. Sagt er mir wiederum ein paar Tage später, dass es wieder besser wird, ist der „ich sag’s meinem Mann nicht“-Test positiv bestanden. 😉 So kann ich ausschließen, dass ich mir die Besserung oder Verschlechterung nur einbilde, weil ich weiß, dass ich etwas anders mache… Meine Eltern haben ebenfalls gute Erfahrungen damit gemacht, unsere Tierärztin setzt es bei ihrem eigenen Hund ein (oder hatte es) und um mich herum höre ich auch immer wieder Gutes dazu. Wer nun also auf der Suche nach einem leckeren Produkt ist, das zumindest mein Miezekätzlein freiwillig knabbert, kann hier mal schauen: http://www.medpets.de/seraquin/1563 oder auch bei Vitalsis zugreifen, um ein zusatzstofffreies Produkt zu erstehen. 😉


Katze

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rund um Fellpopos, Tierische Produkttests abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schnurr mir was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s