Bewusst leben: Tiefkühl-Pizza (vegan – Natural Cool)


Fertig! Jammi!

Als ich mich aufgrund einer Fehldiagnose vor etwa zehn Jahren insgesamt über ein Jahr lang glutenfrei ernähren musste, war eines der Gerichte, welches ich am meisten vermisste, „echte“ Pizza. Es gab und gibt zwar glutenfreie Alternativen, aber bei Pizza kenne ich nur wenige Kompromisse im Geschmack und so fielen die glutenfreien Varianten durch und ich litt. Ja, wirklich. Ich bin ein Genussmensch und habe auch einige Nahrungsmittel, die ich durch und durch genieße und sehr vermisse, wenn ich sie nicht bekomme. Vielleicht kennen Sie das Gefühl – vielleicht auch nicht. 😉 Was ich an mir schon festgestellt habe ist, dass auch ein Zusammenhang zu einem „Möchte nicht“ und einem „Darf nicht“ besteht und Lebensmittel eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich ausüben, wenn ich sie nicht essen darf. DAS kennen Sie bestimmt in der einen oder anderen Variante, richtig?! 😉

Ich schweife schon wieder ab… Also, zurück zum Thema. Pizza! Ich liebe Pizza! Das dürfte PizzaIhnen mittlerweile klar sein. 😉 Am liebsten mag ich sie aus der Pizzeria oder selbstgemacht, aber zur Not tut es auch eine Tiefkühl-Pizza. So war ich auch zunächst erfreut und dann äußerst skeptisch, als ich eine vegane TK-Pizza im Tegut sah. Das Bild auf der Verpackung erinnerte mich an „meine“ glutenfreie Variante (obwohl dort bestimmt Käse drauf war; den habe ich aber offenbar verdrängt). Tofu-Wurst lädt mich auch nicht unbedingt zum Zugreifen ein, aber ich wollte dieser Pizza eine Chance geben und packte sie ein. Immer wieder machte ich seither den Froster auf und griff gezielt…. daneben. 😀 Ich esse gerne und tue mir schwer damit, Dinge zu probieren, von denen ich befürchte, dass sie mir nicht schmecken. Grundsätzlich bin ich sehr offen, was neue Geschmäcker angeht, aber wenn ich schon vorher glaube, dass es mir nicht schmeckt, tue ich mir einfach schwer. Dann habe ich eine Mahlzeit bewusst verdorben und es fühlt sich nicht richtig an. Strange… Ich weiß…

Direkt aus der Verpackung... trostlos!

Direkt aus der Verpackung… trostlos!

Irgendwann war es dann aber soweit. Mein Mann war auf Dienstreise und ich probierte mich durch all die Dinge, die ich am besten in seiner Abwesenheit teste. 😀 Ich packte das gute Stück also aus und verzog meine rechte Augenbraue. Wer mich persönlich kennt, hat jetzt sicher mein typisches „Skeptiker-Gesicht“ im Bild. Richtig?! 😉 Genau so habe ich geschaut, meine Lieben… Die Pizza sah nicht wirklich einladend aus. Sie sah sogar ziemlich lieblos und kahl aus. So geht das gar nicht, dachte ich mir, schnippelte ein wenig frisches Gemüse auf die Pizza und warf einen Rest gefrosteten Daiya und etwas Wilmersburger Pizzaschmelz hinterher. Ich gebe zu, dass ich kurz überlegte, ob ich „echten“ Käse nehmen soll, entschied mich aber dagegen. Zum Glück, denn zu meiner Überraschung hat die Pizza mega-lecker geschmeckt. Sie war schön saftig würzig, der Teig knusprig-kross. Jammi!

Pimp my Pizza

Pimp my Pizza

Das einzige, worauf ich absolut hätte verzichten können, war die Tofu-Wurst. Ich mag weder deren Konsistenz, noch den Geschmack. Einen Abzug in der B-Note bekommt die Pizza auch, weil der Käse nicht verlaufen ist. Da er aber 1a geschmeckt hat, kann ich das gut verschmerzen.

Die Pizza werde ich bestimmt wieder kaufen, aber die Wurst ebenso sicher vor dem Backen runter popeln. 😉 Was mich an diesem Experiment besonders freute war, dass ich die Pizza wesentlich besser vertragen habe als normale Pizza. Die ist für mein geschundenes Verdauungssystem nämlich immer die reinste Tortour. Mindestens eine Woche lang habe ich mit den Nachwirkungen von einer „normalen“ Pizza zu kämpfen, aber diese hier war schon am nächsten Tag voll und ganz verdaut. Besser geht’s ja eigentlich gar nicht oder?!

Nachtrag 24.03.2013: Ich habe gestern beim Einkaufen noch mal nach dem Preis geschaut. In unserem Tegut gibt es die Pizza für 3,99 €, was nicht wirklich wenig ist dafür, dass ich der Pizza noch ein wenig mehr Gemüse und zudem veganen Käse gegönnt habe, damit sie mir schmeckt. Daraufhin habe ich den Tipp, Fertigteig zu kaufen und diesen selbst zu belegen, umgesetzt und muss gestehen, dass diese Pizza nicht nur besser schmeckt und günstiger ist, sondern ebenso schnell zubereitet wie die gepimpte TK-Variante.


Katze

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bewusst leben, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bewusst leben: Tiefkühl-Pizza (vegan – Natural Cool)

  1. Pingback: Pizza | start vegan

  2. Mausflaus schreibt:

    ich hab die natural cool einmal probiert, und fand sie ziemlich mau. dünner teig, dünner belag, noch nicht mal die pizzasoße hat nach was geschmeckt. und dazu sauteuer… glaube 4€ oder so. da lohnt sichs, nen tk-teig zu kaufen, biserl tomatensoße und gemüse/tofu/pilze drauf und in den ofen schieben. dauert vllt. 10min und macht nicht viel arbeit.
    ich frag mich ja echt, wie sich so n überteuertes produkt was noch nicht mal sonderlich schmeckt, so lange in den regalen hält.

    • Huhu, na ja, das ist wie bei so ziemlich allem: Geschmackssache. 🙂 Mir hat grade der Teig sehr gut geschmeckt. Er war mild und sehr knusprig und auch den unaufdringlichen und saftigen Geschmack der Soße fand ich super. 😉

  3. Sigrid schreibt:

    Ich habe super Erfahrungen mit dem Bestellen von Pizza gemacht. In der Regel ist der Teig eh vegan (wie es bei etlichen typisch italienischen Speisen der Fall ist), ich habe also eine Pizza Sicilia (Mozarella, frische Tomaten, Basilikum, Tomatensoße) bestellt und dazu gesagt, dass ich keinen Mozarella und auch keinen geriebenen Käse darauf möchte, sondern Kapern (die ich LIEBE) und Zwiebeln. Das Ergebnis: eine extrem leckere, saftige, würzige Pizza zum Reinlegen, die ich essen konnte, ohne dass mir das Fett an den Händen und aus den Mundwinkeln lief. Außerdem lag sie mir nicht wie ein Stein im Magen. Kalorienärmer, besser verträglich, nicht in irgendeiner Weise mit Tierleid verbunden, super lecker – was gibt es Besseres ?! 🙂

    • Das habe ich mir auch schon überlegt. Ich würde die Pizza dann aber noch mal in den heimischen Ofen packen und eine Ladung eigenen „Käse“ drauf packen. Für mich braucht’s auf der Pizza dieses würzig-cremige Topping. 😀

Schnurr mir was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s