Gastbeitrag: Kimo – eine Geschichte über Mitgefühl, Freundschaft und Mut


2012-12-05 09.15.27Für diesen tollen Gastbeitrag bedanke ich mich herzlich bei Sigrid, die ihn ursprünglich sogar für die Vereinszeitschrift des Darmstädter Tierheims geschrieben hat. Dort kann er zwar leider nicht gedruckt werden, aber dafür bekommt er in meinem Blog einen Ehrenplatz mit der Bitte zum Verteilen & natürlich Kaufen. 😉

* Gastautorin: Sigrid Kampmann*

„Ein Kinderbuch verschenken – den Tierschutz unterstützen!

2010, beim Tierdankfest im Darmstädter Tierheim, traf ich überraschend auf eine ehemalige Freundin, die ich viele Jahre aus den Augen verloren hatte, Barbara Kipper.

Barbara berichtete mir von ihrer ehrenamtlichen Arbeit für die international anerkannte Tierschutzorganisation Animals Asia, die sich hauptsächlich für die Schwarzbären in Asien einsetzt, denen dort unter grausamen Bedingungen die Gallenflüssigkeit abgezapft wird, wegen ihrer angeblich fiebersenkenden Wirkung.

Jill Robinson, die Gründerin der Stiftung, erlebte 1993 zum ersten Mal das unfassbare Leid, dem die Bären in den sogenannten Bärenfarmen ausgesetzt sind, und arbeitet seitdem unermüdlich für deren Abschaffung. In einer Kultur, in der es selbstverständlich war, auch Hunde und Katzen als Mahlzeit anzusehen, und in der damals keine einzige Tierschutzorganisation existierte, gelang ihr das schier Unglaubliche: Eine ganze Nation entwickelt nun langsam ein Bewusstsein für Tiere, was sich unter anderem an der Entstehung vieler Tierschutzgruppen zeigt. Jedoch ist die Lage der Bären durch den massiven Druck der Gallenindustrie immer noch alles andere als gut. Diejenigen, die befreit wurden, können nicht zurück in die freie Wildbahn und werden in zwei Rettungsstationen versorgt und untergebracht. Um die 7000 Bären leiden weiterhin auf den Farmen.

Ein Held ist der, der für die Schwachen eintritt

Barbara erfuhr von dem Leid der Bären und es ließ sie einfach nicht mehr los. Sie 2012-12-05 09.16.06kam auf die Idee, ein Buch zu schreiben, um durch eine fesselnde Geschichte Kinder und Erwachsene auf dieses Unrecht hinzuweisen und gleichzeitig durch eine Spende an Animals Asia zu helfen.

So entstand die einfühlsame Geschichte rund um Kimo, den jungen Mondbären, der ein kleines Menschenkind von seinen Eltern geschenkt bekommt – als Belohnung für gute Noten. Der Leser wird durch den Rollentausch von Mensch und Tier mit hineingenommen in die Abenteuer und Denkprozesse von Kimo, der bald bemerkt, dass auch Menschenkinder Gefühle haben und schließlich, in dem Versuch, das Los der Kleinen zu verbessern, zu einem Helden wird. Denn ein Held ist der, der für die Schwachen, die Recht- und Hilflosen eintritt!

Großes Lob für „Kimo“

Seit der Veröffentlichung Anfang Oktober wird „Kimo“ begeistert gelesen und weiterempfohlen. Barbara musste lange warten, um den geeigneten Verlag und eine passende Illustratorin zu finden, da die Großen Buchverlage es kaum wagen, ernste Themen aufzugreifen oder unbekannten Autoren eine Chance zu geben. Deshalb freut sie sich umso mehr über das große Lob und die vielen Empfehlungen für ihr Buch.

Das Buch ist wunderbar geeignet, Kinder hinsichtlich des Umgangs mit ihren eigenen Haustieren und anderen Tieren zu sensibilisieren. Durch die vertauschten Rollen kann sich der Leser sehr gut in die Lage des Tieres hineinversetzen und mitfühlen, wie es Tieren in Gefangenschaft ergeht“, schreibt beispielsweise die Organisation Ärzte gegen Tierversuche.

Schenken und Spenden

2012-12-05 09.16.37Dem kann ich mich nur anschließen. Die Geschichte von Kimo macht einfach Mut,dass jeder einzelne von uns die Gesellschaft prägen und zum Positiven verändern kann. Beim Kauf des Buches für 9,95 € spenden Sie gleichzeitig 2,- € für Animals Asia.

Bestellen können Sie „Kimo“ in jeder Buchhandlung oder auf folgender Homepage:

http://www.krone-verlag.de/index.php/kinder.

Oder Sie nehmen einfach ein Exemplar mit, wenn Sie nächstes Mal bei uns in Darmstadt im Tierheim sind, solange der Vorrat dort reicht.

Ihnen allen ein wunderbares 2013 voller Mitgefühl, Freundschaft und Mut!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rund um Fellpopos abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schnurr mir was...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s